RA-191/2018: Botanischer Garten in Chemnitz

Fragestellerin: Frau Solveig Kempe
Frage:
Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,
ich bitte um die Beantwortung folgender Fragen:
1. Wie stellt sich der aktuelle Stellenplan bzw. die Stellenentwicklung des Botanischen Gartens in den vergangenen 10 Jahren dar?
2. In welchem Umfang fanden in den vergangenen 5 Jahren Veranstaltungen des Schulbiologiezentrums (bspw. Unterrichtseinheiten) statt?
3. Durch wieviele Pädagogen wird dieser Unterricht abgesichert?
4. Welche Entwicklung plant die Verwaltung in diesem Bereich?
5. In welchem Umfang wurden in diesem Zeitraum Investitionen bzw. Instandhaltungsmaßnahmen vorgenommen?
6. Welche Maßnahmen sind hier mittelfristig durch die Einrichtung/ die Stadtverwaltung geplant?
7. Ist der Verwaltung bekannt, wie viele Besucher die Einrichtung im vergangenen Jahr begrüßen durfte?

Antwort der Stadtverwaltung:
Sehr geehrte Frau Kempe,
zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen im Auftrag der Oberbürgermeisterin Folgendes mit:
1. Wie stellt sich der aktuelle Stellenplan bzw. die Stellenentwicklung des Botanischen
Gartens in den vergangenen 10 Jahren dar?

Der Stellenplan des Botanischen Gartens (Beschäftigte der Stadtverwaltung) ist seit 2001 unverändert
und hatte zuvor negative Tendenz. (Seit 1991 bis 2001 wurden 8 Stellen reduziert.)
Im Zeitraum der letzten 10 Jahre wurden frei werdende Stellen neu besetzt und zum Teil neu bewertet:

  • 1 Meisterstelle in Stelle Gärtner für Spezialkulturen, abgewertet (2013)
  • 1 Technikerstelle in Meisterstelle, abgewertet (2013)
  • 1 Tierpflegerstelle auf Niveau Tarifvertrag, aufgewertet (2015)
  • 1 Hilfsarbeiterstelle in Stelle Landschaftsgärtner, aufgewertet (2017)

Darüber hinaus ist bis einschließlich 2016 eine Reduzierung der in der Gesamteinrichtung tätigen
Arbeitskräfte zu verzeichnen. Dazu zählen:

  1. Reduzierung der von der Sächsischen Bildungsagentur Regionalstelle Chemnitz gestellten Lehrkräfte von 3 auf 1
  2. Reduzierung der sonstigen Hilfskräfte (aus Kostengründen Stadtverwaltung) von ehemals 10 Zivildienstleistenden auf 2 FÖJ-Stellen und eventuelle Einstellung von 1-2 Bundesfreiwilligen (abhängig
    von Bundeszuschüssen und geeigneten Bewerbern).

Die dargestellte Entwicklung hat folgende Wirkungen:

  • der gärtnerische und bauliche Unterhaltungszustand ist teilweise unzureichend,
  • es können weniger Hilfskräfte (Mitglieder der Vereine, Praktikanten, Stundenleister vom sozialen Dienst usw.) als früher beschäftigt werden, da das Anleitungspersonal fehlt
  • Mangels Personalkapazität ist die Öffentlichkeitsarbeit/Außenwirkung nicht ausreichend bzw. erfolgt über Dritte (Vereine und den verbliebenen Lehrer des Schulbiologiezentrums).

2. In welchem Umfang fanden in den vergangenen 5 Jahren Veranstaltungen des Schulbiologiezentrums (bspw. Unterrichtseinheiten) statt?
Von 2014 im Schulbiologiezentrum in regulären Unterrichtseinheiten beschulten 6042 Kindern und Jugendlichen ist die Zahl bis 2017 auf unter 4000 gesunken.

3. Durch wieviele Pädagogen wird dieser Unterricht abgesichert?
Derzeit ist ein Pädagoge tätig. Bis einschließlich 2014 konnte durch drei Pädagogen (davon 1 Vollzeitstelle und 2 reduziert) das zahlenmäßige Niveau weitestgehend gleichbleibend hoch gehalten werden und sinkt seit 2015.
4. Welche Entwicklung plant die Verwaltung in diesem Bereich?
Grundsätzlich wird eine Beibehaltung des Bildungsangebotes angestrebt. Dies ist jedoch vor dem Hintergrund, dass der Pädagoge in absehbarer Zeit in den Ruhestand geht nicht gesichert. Eine Neubesetzung durch die Sächsische Bildungsagentur Regionalstelle Chemnitz erscheint derzeit unwahrscheinlich (Lehrermangel in Sachsen).

5. In welchem Umfang wurden in diesem Zeitraum Investitionen bzw. Instandhaltungs-maßnahmen vorgenommen?
In den vergangenen Jahren konnten bedauerlicherweise keine Investitionen vorgenommen werden. Auch die bauliche Instandhaltung reagierte nur auf unmittelbare Schadensfälle (z. B. Dachdeckung Tropenhaus).

6. Welche Maßnahmen sind hier mittelfristig durch die Einrichtung/ die Stadtverwaltung geplant?
Der diesbezüglich Bedarf wurde in einer „Rahmenkonzeption Küchwaldpark und Botanischer Garten“ zusammengestellt, die gegenwärtig als Vorlage an den Stadtrat vorbereitet wird.

7. Ist der Verwaltung bekannt, wie viele Besucher die Einrichtung im vergangenen Jahr begrüßen durfte?
Insgesamt wird die Besucheranzahl auf 60.000 geschätzt, die Anzahl wäre durch Erweiterung des Angebots für Öffentlichkeitsarbeit und Besucherbetreuung möglich. Jährlich zwischen 35.000 und 40.000 Besucher nehmen an Veranstaltungen des Schulbiologiezentrums, des Naturschutzzentrums (NABU) oder der Vereine teil.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Stötzer
Bürgermeister

About