Baumgarten-Grundschule Grüna

Fragestellerin: Frau Solveig Kempe

Frage:
Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,
ich bitte um die Beantwortung folgender Fragen:
1. Wie stellt sich das aktuelle Verhältnis Antrage zu vorhandenen Platzkapazitäten dar?
2. Ist (ggf. aus Frage 1 ergebend) geplant, ab dem kommenden Schuljahr eine weitere 1. Klasse zu bilden?
3.
a. Ist der Ausbau des 3. OG planungsseitig bereits begonnen? Wenn ja, wann könnte frühestmöglich der Ausbau beginnen und bis wann entsprechende Kapazitäten zur Verfügung stehen?
b. Was ist geplant bzw. welche Nutzungsmöglichkeiten ergeben sich durch den Ausbau des OGs?
4. Wie viele Kinder werden aktuell in der Schule integrativ beschult bzw. sollen im nächsten Schuljahr hier integrativ beschult werden?
5. Welche Schülerzahlen weist aktuell die DAZ bzw. VKA-Klasse auf? Sind weitere entsprechende Klassen geplant?
6. Wurde zwischenzeitlich die Stelle des Schulsozialarbeiters an dieser Einrichtung besetzt?
Wenn ja:
a. durch welchen Träger wird diese Aufgabe wahrgenommen?
b. wo wird seitens des Schulsozialarbeiters in dieser Einrichtung der Arbeitsschwerpunkt gesehen?
7. Ist für die Schule vorgesehen, ähnlich wie für die GS Adelsberg, mobiles Mobiliar zu beschaffen, um eine Doppelnutzung der Räume auch für den Hort zu ermöglichen?

Antwort der Stadtverwaltung
Sehr geehrte Frau Kempe,
zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen im Auftrag der Oberbürgermeisterin Folgendes mit:
1. Wie stellt sich das aktuelle Verhältnis Antrage zu vorhandenen Platzkapazitäten dar?
2. Ist (ggf. aus Frage 1 ergebend) geplant, ab dem kommenden Schuljahr eine weitere
1. Klasse zu bilden?

Für 52 Schulanfänger im Schulbezirk, die sich an der Baumgartenschule Grüna -Grundschuleangemeldet
haben und eingeschult werden sowie 15 Schüler für die Vorbereitungsklasse für
Aussiedler-/Ausländerkinder (VKA), die gleichzeitig einen Platz in einer Regelklasse für die
Teilintegration belegen, werden drei 1. Klassen gebildet.

3.
a. Ist der Ausbau des 3. OG planungsseitig bereits begonnen? Wenn ja, wann könnte frühestmöglich der Ausbau beginnen und bis wann entsprechende Kapazitäten zur Verfügung stehen?

Die Planung zur Renovierung ist in der abschließenden Phase, Aufträge an ausführende Firmen
wurden bereits erteilt. In Abhängigkeit verfügbarer Ausführungsfirmen soll die Maßnahme zu
Beginn des neuen Schuljahres abgeschlossen werden.

b. Was ist geplant bzw. welche Nutzungsmöglichkeiten ergeben sich durch den Ausbau des OGs?
Im 3. OG werden sechs Unterrichtsräume, zwei Gruppenräume, ein Fachunterrichtsraum Musik,
zwei Verwaltungsräume, ein Lehrmittelraum sowie die Flure renoviert. Sanitäre Einrichtungen
wurden bereits bei der vorangegangenen Sanierung der übrigen Etagen erneuert und werden den
Bedürfnissen der Grundschulkinder angepasst.

4. Wie viele Kinder werden aktuell in der Schule integrativ beschult bzw. sollen im nächsten Schuljahr integrativ beschult werden?
Es werden im Schuljahr 2017/2018 neun Schüler und im Schuljahr 2018/2019 voraussichtlich acht Schüler integrativ beschult.

5. Welche Schülerzahlen weist aktuell die DAZ bzw. VKA-Klasse auf? Sind weitere entsprechende Klassen geplant?
Im Schuljahr 2018/2019 werden voraussichtlich 15 Schüler in der Klassenstufe 1 sowie 20 Schüler in den Klassenstufen 2 bis 4 in einer VKA beschult. Dafür sind zwei VKA geplant.

6. Wurde zwischenzeitlich die Stelle des Schulsozialarbeiters an dieser Einrichtung besetzt?
Wenn ja:
a. durch welchen Träger wird diese Aufgabe wahrgenommen?

Im Rahmen des Interessenbekundungsverfahrens (Amtsblatt Chemnitz Nr. 40 vom 6. Oktober 2017) hat sich – auch nach Einbeziehung der Schulleiterin Frau Kleinert – die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Chemnitz und Umgebung e. V. durchgesetzt.

b. wo wird seitens des Schulsozialarbeiters in dieser Einrichtung der Arbeitsschwerpunkt gesehen?
Hauptzielgruppe sind nach § 13 SGB VIII alle jungen Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind. Für die Baumgartenschule Grüna -Grundschule- betrifft dies insbesondere auch die Schüler aus den VKA und deren Begleitung der (Teil-)Integration. Darüber hinaus richtet sich Schulsozialarbeit auch an Eltern, Sorgeberechtigte und Lehrkräfte. Die Arbeitsschwerpunkte von Schulsozialarbeit liegen in der Beratung und Einzelfallhilfe sowie in der Arbeit mit begrenzten und/oder offenen Gruppen. Ziel dabei ist u. a. die Förderung des sozialen Lernens und die Unterstützung bei der Bewältigung des Schulalltages und Stabilisierung des Schulerfolges. Schulinterne und -externe Kooperationen und Netzwerkarbeit sind ein weiteres Aufgabenfeld von Schulsozialarbeit.

7. Ist für die Schule vorgesehen, ähnlich wie für die GS Adelsberg, mobiles Mobiliar zu beschaffen, um eine Doppelnutzung der Räume auch für den Hort zu ermöglich?
Nach Abstimmung mit dem Amt für Jugend und Familie sollen zwei Räume mit flexiblen Möbeln ausgestattet werden.

Freundliche Grüße
Sven Schulze
Bürgermeister

About