RA-387/2018: Entwicklung im Lutherviertel und Gablenz

Alexander Dierks / Fraktionsgemeinschaft CDU/FDP

Fragesteller: Herr Alexander Dierks 

Frage: Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, anknüpfend an meine Ratsanfrage RA-032/2018 – Blücherplatz im Lutherviertel und weiteres bitte ich um die Beantwortung nachfolgender Fragen:

1. Ist nach den aktuell in Umsetzung befindlichen baulichen Maßnahmen an der Blücherstraße im Lutherviertel (Fußgängerzone vor dem ehem. Einkaufszentrum Lutherstraße) eine Aufwertung des Karees vorgesehen?
2. Was ergab die in der Antwort der RA-032/2018 beschriebene Frühjahr 2018 vorgesehene Befragung der Eltern und Kinder der Rudolf-GS zur Schulwegsituation?
3. Welche aktuellen Pläne und Entwicklungsabsichten gibt es für die ehemalige Albrecht-Dürer-Schule an der Charlottenstr. 52?

Antwort der Stadtverwaltung:

Sehr geehrter Herr Dierks, zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen im Auftrag der Oberbürgermeisterin Folgendes mit: 1. Ist nach den aktuell in Umsetzung befindlichen baulichen Maßnahmen an der Blücherstraße im Lutherviertel (Fußgängerzone vor dem ehem. Einkaufszentrum Lutherstraße) eine Aufwertung des Karees vorgesehen? Zu weiteren im Lutherviertel geplanten Maßnahmen wird auf das Stadtteilkonzept von 2005/Vertiefungsstudie von 2008 verwiesen. In der Fortschreibung des Stadtumbaukonzeptes B-089/2018 wird ebenfalls das Stadtteilkonzept aufgegriffen. Aktuelle Planungen liegen nicht vor. 2. Was ergab die in der Antwort der RA-032/2018 beschriebene Frühjahr 2018 vorgesehene Befragung der Eltern und Kinder der Rudolf-GS zur Schulwegsituation? Die Auswertung der Ratsanfrage RA-032/2018 zum Schulweg der Rudolf-Grundschule wurde in der Arbeitsgruppe Schulwegsicherung am 31.05.2018 thematisiert. Dabei wurde Folgendes festgestellt: Von insgesamt 213 befragten Familien haben sich 137 hinsichtlich des Schulweges geäußert. Die Auswertung der Fragebögen ergab, dass sich der Schülerverkehr hauptsächlich zwischen zwei Tempo-30-Zonen bewegt, die durch die Charlottenstraße voneinander getrennt werden. Die Querung der Schüler zum Weg in die Rudolfschule erfolgt über die Charlottenstraße. Die beiden Lichtsignalanlagen an der Charlottenstraße sind jedoch ca. 200 m voneinander entfernt und werden somit beim Queren, kommend von der Rudolfstraße, nur selten benutzt. Sicherheitsmindernd wirken sich auch die beiden Bushaltestellen auf der Charlottenstraße aus, welche genau im Querungsbereich zur Rudolfstraße angeordnet sind. Ein Vorschlag zur Einrichtung einer Mittelinsel mit dem barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen auf der Charlottenstraße in Höhe Rudolfstraße wurde von der Arbeitsgruppe Schulwegsicherung befürwortet und in den aktuellen Maßnahmenplan aufgenommen. 3. Welche aktuellen Pläne und Entwicklungsabsichten gibt es für die ehemalige Albrecht-Dürer-Schule an der Charlottenstr. 52? Für diese Schulgebäude laufen derzeit Vorplanungen. Diese haben eine Wiederinbetriebnahme des Schulstandortes zum Ziel. Mit freundlichen Grüßen i. V. Sven Schulze Michael Stötzer Bürgermeister

Sehr geehrter Herr Dierks, zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen im Auftrag der Oberbürgermeisterin Folgendes mit:

1. Ist nach den aktuell in Umsetzung befindlichen baulichen Maßnahmen an der Blücherstraße im Lutherviertel (Fußgängerzone vor dem ehem. Einkaufszentrum Lutherstraße) eine Aufwertung des Karees vorgesehen?

Zu weiteren im Lutherviertel geplanten Maßnahmen wird auf das Stadtteilkonzept von 2005/Vertiefungsstudie von 2008 verwiesen. In der Fortschreibung des Stadtumbaukonzeptes B-089/2018 wird ebenfalls das Stadtteilkonzept aufgegriffen. Aktuelle Planungen liegen nicht vor.

2. Was ergab die in der Antwort der RA-032/2018 beschriebene Frühjahr 2018 vorgesehene Befragung der Eltern und Kinder der Rudolf-GS zur Schulwegsituation?

Die Auswertung der Ratsanfrage RA-032/2018 zum Schulweg der Rudolf-Grundschule wurde in der Arbeitsgruppe Schulwegsicherung am 31.05.2018 thematisiert. Dabei wurde Folgendes festgestellt: Von insgesamt 213 befragten Familien haben sich 137 hinsichtlich des Schulweges geäußert. Die Auswertung der Fragebögen ergab, dass sich der Schülerverkehr hauptsächlich zwischen zwei Tempo-30-Zonen bewegt, die durch die Charlottenstraße voneinander getrennt werden. Die Querung der Schüler zum Weg in die Rudolfschule erfolgt über die Charlottenstraße. Die beiden Lichtsignalanlagen an der Charlottenstraße sind jedoch ca. 200 m voneinander entfernt und werden somit beim Queren, kommend von der Rudolfstraße, nur selten benutzt. Sicherheitsmindernd wirken sich auch die beiden Bushaltestellen auf der Charlottenstraße aus, welche genau im Querungsbereich zur Rudolfstraße angeordnet sind. Ein Vorschlag zur Einrichtung einer Mittelinsel mit dem barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen auf der Charlottenstraße in Höhe Rudolfstraße wurde von der Arbeitsgruppe Schulwegsicherung befürwortet und in den aktuellen Maßnahmenplan aufgenommen.

3. Welche aktuellen Pläne und Entwicklungsabsichten gibt es für die ehemalige Albrecht-Dürer-Schule an der Charlottenstr. 52?

Für diese Schulgebäude laufen derzeit Vorplanungen. Diese haben eine Wiederinbetriebnahme des Schulstandortes zum Ziel.

Mit freundlichen Grüßen
i. V. Sven Schulze
Michael Stötzer Bürgermeister

About