RA-413/2018: Klapperbrunnen in Chemnitz

Ines Saborowski / Fraktionsgemeinschaft CDU/FDP

Fragestellerin: Frau Ines Saborowski
Frage:
Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,
die Stadt Chemnitz hat in einer Pressemitteilung darüber informiert, dass der sogenannte „Klapperbrunnen“ (ein markantes Wahrzeichen der Stadt) aus technischen Gründen stillgelegt, zurückgebaut und einlagert werden soll. Weiterhin wird in der Erklärung darauf verwiesen, dass eine Reparatur aus Kostengründen nicht in Betracht kommt.
Mit welchen Kosten wäre denn im Falle eine Instandsetzung und Wiederinbetriebnahme zu rechnen?

Antwort der Stadtverwaltung:

Sehr geehrte Frau Saborowski,
zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen im Auftrag der Oberbürgermeisterin Folgendes mit:
Die Stadt Chemnitz hat in einer Pressemitteilung darüber informiert, dass der sogenannte „Klapperbrunnen“ am Busbahnhof (ein markantes Wahrzeichen der Stadt) aus technischen Gründen stillgelegt, zurückgebaut und einlagert werden soll. Weiterhin wird in der Erklärung darauf verwiesen, dass eine Reparatur aus Kostengründen nicht in Betracht kommt.
Mit welchen Kosten wäre denn im Falle eine Instandsetzung und Wiederinbetriebnahme zu rechnen?
Die Kosten für eine Sanierung können belastbar erst nach Vorliegen einer Planung eingeschätzt werden. Je nach Standort und Sanierungsaufwand ist erfahrungsgemäß von einem Aufwand zwischen 120.000 – 230.000 Euro auszugehen, wobei erstgenannter Wert eine Schätzung für die Instandsetzung am aktuellen Standort ohne Umfeldsanierung darstellt.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Stötzer
Bürgermeister

About