Fraktionsgemeinschaft CDU/FDP sieht sich in Personalsituation bei CVAG in eigenen Aussagen bestätigt

Die zunehmende Fachkräfteproblematik, Personal mit der notwendigen Qualifikation in den entsprechenden Bereichen zu finden, wird zunehmend auch zum Problem für die öffentliche Verwaltung und Aufgaben der Daseinsvorsorge, zu denen der ÖPNV gehört. Bereits im Rahmen der Entwicklung des Nahverkehrsplans und zuletzt im Rahmen der Haushaltsdebatte zum Doppelhaushalt 2019/20 wies die Fraktionsgemeinschaft CDU/FDP hier auf teils schwierige Situationen hin.

Tino Fritzsche, Fraktionsvorsitzender der Fraktionsgemeinschaft CDU/FDP, äußerte sich zur aktuellen Personalsituation der CVAG wie folgt:

„Den Ansatz der Grünen, die CVAG jetzt auch noch nach dem Vorbild der Bahn für entstandene Verspätungen zahlen zu lassen ist reiner Populismus. Zum einen würde jeder Ticketkäufer und zuletzt der Chemnitzer Steuerzahler eben diesen Schadenersatz bezahlen, zum anderen haben Rot-Rot-Grüne Wunschlisten zum Nahverkehrsplan und im letzten Haushalt erst das Kippen vom Möglichen zum Unmöglichen provoziert.

Bereits zum Haushalt haben wir gesagt, dass es nichts bringe mehr zu bestellen wenn der Lieferant, hier die CVAG, bereits anzeigt das bisher bestellte nicht liefern zu können. Statt über die Maßen das Netz und die Taktung auszureizen, muss man auch darauf achten das Personal mitzunehmen, vom Entgelt bis zur internen Kommunikation.“

About