Fraktionsgemeinschaft kritisiert Beschilderung für Gewerbegebiet

Ines Saborowski / Fraktionsgemeinschaft CDU/FDPMit dem Ausbau der B174 vor einigen Jahren wurde damit verbunden, die Erschließung des bereits bestehenden und etablierten Gewerbegebietes in Kleinolbersdorf-Altenhain neu organisiert. Seither ist dies sowohl über den Stumpf der alten B174 als auch durch eine Abfahrt der neuen Straße erschlossen. Die Beschilderung an der Neubaustrecke wurde dabei jedoch nachteilig für die Gewerbetreibenden vorgenommen. Einen Verbesserungsvorschlag hatte die Fraktionsgemeinschaft bereits an das zuständige Fachamt angetragen, geschehen war seither nichts.

Ines Saborowski, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Fraktionsgemeinschaft CDU/FDP, äußerte sich zur Beantwortung einer Ratsanfrage in diesem Zusammenhang wie folgt:

„Geld muss man bekanntlich erst verdienen bevor man es ausgeben kann, ob für den Konsum oder auch für Steuern. Insofern sollten wir unseren Gewerbetreibenden, die durch ihre Wirken und ihre Angestellten erst unsere Stadt in die Lage versetzt haben in Sachen Bauvorhaben große Schritte zu machen, unterstützen wo es Hilfe bedarf. Da ist es aus meiner Sicht ein kleines, die verkehrsrechtlich mögliche Ausschilderung eines Gewebegebietes auch als ein solches namentlich darzustellen. Fährt man die B174 entlang sieht man dort Sternmühle und ein Symbol für ein Industriegebiet. Ein Hinweis auf das Gewerbegebiet Kleinolbersdorf wäre ohne großen Aufwand möglich und für Kunden und Lieferanten des Gewerbetreibenden jedoch ein riesiger Nutzen. Wir hoffen das die (Denk)Mühlen der Verwaltung hier zur Einsicht kommen.“

About