Fraktionsgemeinschaft CDU/FDP will städtische Erzieherausbildung etablieren

Vor dem Hintergrund des anhaltend hohen Bedarf an Erzieherinnen und Erziehern in Chemnitzer Kindertageseinrichtungen hatte die Fraktionsgemeinschaft CDU/FDP bereits zur Beratung des Doppelhaushaltes 2019/20 auf die Notwendigkeit hingewiesen hier zu handeln. In einem nun voraussichtlich in der April-Sitzung des Stadtrates auf der Tagesordnung zu beratenden Beschlussantrages macht es die Fraktionsgemeinschaft konkret und fordert von der Stadtverwaltung ein Konzept ein mit dem Ziel, dass Erzieherinnen und Erzieher bereits in der Ausbildung bei der Stadt angestellt sind und damit auch eine Ausbildungsvergütung erhalten. Dies ist bislang nicht der Fall.

Dr. Dieter Füsslein, Mitglied des Fraktionsvorstandes und Initiator des Antrages, begründet den Antrag wie folgt:
„Wir setzten uns für Erzieherinnen und Erzieher in Chemnitz, für unsere Kitas ein. Nicht erst wenn sie in den hiesigen Berufsschulen und Bildungseinrichtungen ihren Abschluss gemacht haben, sondern bereits auf dem Weg dorthin in der Ausbildung. Wir sehen dies als einen wesentlicheren Punkt, unsere Fachkräfte zu fördern und zu unterstützen. Im Übrigen laufen wir sonst ggf. Gefahr, dass wir ein kostenloses Vorschuljahr finanzieren ohne, dass das notwendige Personal vorhanden ist. Ähnlich wie es uns gerade beim ÖPNV geschieht, bei dem man mehr Leistung abfordert ohne das notwendige Personal im Blick zu haben.
Wir folgen hier einem Beispiel aus Leipzig, die dieses Modell, Fachkräfte bereits in der Ausbildung an die Stadt zu binden, schon erfolgreich praktizieren.“

About